Sommerloch und Urlaub?

Schon wieder ein Freitag, schon wieder eine Woche ohne Content. Aber heute ist ja endlich wieder der Webmasterfriday. Das heutige Thema dreht sich rund um den Sommer und die Besucherentwicklung in den heissesten Tagen des Jahres, zu mindestens auf dem Thermometer oder wenn ich so aus dem Fenster raus schaue, auf dem Papier. Dazu gibt es noch ein paar Ideen was ihr mit eurem Blog im Urlaub machen könnt.

Was tun im Sommer?

Ein wenig präziser sollte die Frage lauten, was tun im Sommer wenn die Besucher aus bleiben und verständlicherweise lieber im Freibad, See, Strand oder was auch immer verbringen. Viele Webmaster, auch ich, beobachten in der Sommerzeit immer wieder verringerte Besucherzahlen. Gründe gibt es sicher noch mehr als nur das Wetter, zum Beispiel Urlaub. Was also tun? Einfach aufhören zu bloggen? Nur noch unwichtiges posten?
Ich für meinen Teil mache keinen Unterschied zwischen kalt und warm. Was ich blogge und welche Artikel veröffentlicht werden korrelieren dann doch eher mit der anstehenden Arbeit abseits des Bloggens. Heißt ich stelle meinen Besuchern jederzeit und so oft es eben geht neue Inhalte zur Verfügung. Denn nur weil 20%-25% der Leser im Sommer wegbrechen, gibt es immernoch eine Menge Leser die mit neuen und guten Content versorgt werden wollen. Die Arbeit einfach einzustellen und die Füße hochzulegen ist sicher nicht die beste Lösung.

Was machen wenn man in den Urlaub fährt?

Urlaub

Das ganze Thema brachte mich auf ein anderes Problem, was machen wir Blogger eigentlich wenn wir in den Urlaub fahren? Ich möchte euch ein paar meiner Gedanken mitteilen, eventuell habt ihr auch noch ein paar Ideen.

  • Man kann eine Reihe von Artikel fertigstellen und diese per Timer posten lassen.
    Nachteil: Auf Userfragen und Input kann nicht eingegangen werden. Außer man nimmt iPad und Co mit in den Urlaub. Aber mal ehrlich Urlaub ist Urlaub und Arbeit ist Arbeit. Ich würde es vorziehen mich nicht darum kümmern zu müssen im Urlaub, egal wieviel Spaß es mir macht. Sicher haben auch eventuelle Partner eine eigene Meinung dazu. ;)
  • Ihr teilt euren Leser mit das ihr im Urlaub seid. Offen und ehrlich ist doch immer noch das Beste.
  • Ihr „engagiert“ einen Gastautor.
    Nachteil: Viel Vertrauen ist nötig einem „fremden“ seinen Blog anzuvertrauen, auch sollte man die User davon in Kenntnis setzen und eventuell vorher Abfragen was diese davon halten.

Was fällt euch noch ein?

Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Keine Bewertungen bis jetzt :( )
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Post Navigation