Piwik – 1. Überblick

Piwik Logo

Quelle: Piwik Media

Wie im letzten Monatsrückblick schon erwähnt, startet nun endlich eine kleine Artikel Serie über das Web Analytics Tool mit dem Namen Piwik.
Hier rechts seht ihr auch schon das offizielle Logo, nicht ganz so spektakulär, aber umgänglich. Genau so lässt sich auch die Software beschreiben. Sie bietet einige tolle Features, ein paar andere vermisst man aber leider als Jahre langer Google Analytics Nutzer. Nichts desto trotz habe ich mit fast allen meinen Projekten in den letzten Monat einen Umstieg hin zu Piwik forciert. Der Hauptgrund ist natürlich der Datenschutz.
In dieser Artikel Serie möchte ich euch Piwik Schritt für Schritt umfassend vorstellen und meine Erfahrungen aus den letzten Monaten direkt an euch weitergeben.

Inhalte der Piwik Serie:

  1. Überblick
  2. Datenschutz
  3. Download & Installation
  4. WordPress & Joomla
  5. Konfiguration
  6. Interpretation

Was ist Piwik?

Piwik ist eine unter der GPLv3 Lizenz (ein freie Software Lizenz) veröffentlichte Software um eine Besucherstatistik für Webseiten zu erstellen. Die Software basiert auf PHP und MySQL und kann so auf so gut wie jedem Webserver installiert werden. Piwik bietet unter anderem auch Echtzeit Statistiken über die Besucher der erfassten Webseiten und ist im Funktionsumfang durchaus mit Google Analytics zu vergleichen. So können also Besucher erfasst werden, es kann bestimmt werden woher diese kommen, was sie auf euren Seiten machen, was für Soft- und Hardware sie nutzen und wie sie eure Seite wieder verlassen.

Web Analytics Piwik

Vergrößern +
Quelle: Piwik Media

Warum Piwik?

Piwik ist die Empfehlung des Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz in Schleswig-Holstein und wird eben Aufgrund des guten Datenschutzes empfohlen. Die Daten werden auf den eigenen Servern in Deutschland gespeichert und es bestehen Möglichkeiten die IP der Besucher zu maskieren, die Möglichkeit das sich Besucher von diesem Verfahren abmelden und das man Besuchern die Löschung ihrer Daten ermöglichen kann.
Mehr dazu werdet ihr natürlich im nächsten Artikel über den Datenschutz erhalten.

Wie funktioniert Piwik?

Piwik funktioniert, wie oben schon erwähnt, durch ein Zusammenspiel von PHP und MySQL. Nach der Installation auf einem geeigneten Server, gibt es wie bei vergleichbaren Produkten, einen eigens generierten Code, der in die eigenen Webseite eingebaut werden muss. Die Installation des Systems an sich dauert ungefähr 15min, die Konfiguration und das Hinzufügen der eignen Seite sollte dann auch nicht länger als 5min dauern. Das System ist relativ einfach gehalten und ist vom Schwierigkeitsgrad der Handhabung sicher nicht schwerer als WordPress zu nutzen.

Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Keine Bewertungen bis jetzt :( )
Loading...

11 Kommentare

  1. Pingback: Piwik - 2. Datenschutz - Blog Tips

  2. Pingback: Wie einen eigenen Blog schreiben? - Blog Tips

  3. Pingback: Blog Statistik - Blog Tips

  4. Pingback: Piwik - 3. Download & Installation - Blog Tips

  5. Pingback: Piwik - 4. WordPress & Joomla - Blog Tips

  6. Pingback: Piwik - 5. Konfiguration - Blog Tips

  7. Pingback: Monatsrückblick: Besucherstatistik Oktober - Blog Tips

  8. Pingback: Android App für Blogger - Blog Tips

  9. Pingback: Piwik in Version 1.11 erschienen - Blog Tips

  10. Pingback: Piwik 1.12 ist da - Blog Tips

  11. Pingback: Kostenlose Google Analytics Alternative auf eigenem Server | Seitenbetreiber.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Post Navigation