Piwik – 5. Konfiguration

Willkommen zum Teil 5 der Artikel Serie rund um Piwik. Heuer werden wir uns mit der Konfiguration und den Einstellungen von Piwik etwas genauer auseinandersetzen.

Die Konfiguration von Piwik ist eigentlich nicht sonderlich schwer und beschränkt sich auf ein bis zwei wirklich wichtige Punkte. Viele Einstellungen sind natürlich auch immer Geschmackssache, die meisten sind schon per Default richtig gesetzt.

Inhalte der Piwik Serie:

  1. Überblick
  2. Datenschutz
  3. Download & Installation
  4. WordPress & Joomla
  5. Konfiguration
  6. Interpretation

Piwik Konfiguration:

Den Großteil der Konfiguration von Piwik spielt sich unter dem Menüpunkt „Einstellungen“ ab. Diesen findet ihr, wenn ihr in euren Account eingeloggt seid, im zweiten Link von rechts und zwar ganz oben.

Benutzereinstellungen:

Der erste Punkt den ihr unter Einstellungen in Piwik findet, sind die Benutzereinstellungen. Hierbei handelt es sich um euren Account, den ihr auch zum Login nutzt.
Festlegen könnt ihr hier die Startseite, mit passendem Datum und natürlich auch euer Passwort ändern.

Etwas weiter unten könnt ihr euch ein Cookie einrichten, damit Piwik eure eigenen Aufrufe nicht mit in die Statistik einfließen lässt.

Benutzer:

Unter Benutzer könnt ihr für jede eurer Webseiten Benutzer festlegen, gibt es also außer euch noch andere Nutzer die Zugriff auf eure Statistik haben sollen, könnt ihr diese hier eintragen.

Piwik Konfiguration Benutzer

Vergrößern +

Bei Piwik kann man ebenfalls einen „anonymous“ Benutzer freischalten, zum Beispiel um einen Testzugang zu gewähren.

Webseiten:

Unter Webseiten könnt ihr eure Blogs, bzw. Webseiten eintragen. Hier findet ihr auch euren jeweiligen Tracking-Code.

Unterhalb der Liste mit euren Webseiten könnt ihr übrigens globale Einstellungen festlegen. So spart ihr ein, zwei Klicks beim Anlegen neuer Webseiten.

Allgemeine Einstellungen:

Die allgemeinen Einstellungen beinhalten einen sehr wichtigen Punkt, wenn ihr ganz ganz runter scrollt findet ihr den Punkt „Piwik-Deaktivierung für Ihre Besucher“.
Diesen Code könnt ihr in eure Datenschutzhinweise oder in euer Impressum eintragen und somit euren Lesern die Möglichkeit eines Opt-Out geben. Diese Nutzer werden dann nicht mehr von Piwik getrackt.

Plugins:

Unter Plugins findet ihr eine große Auswahl an Vereinfachungen und Hilfsprogrammen für euer System. Unter anderem findet ihr auch „AnonymizeIP“. Dieses wird gleich im Punkt Privatsphäre interessant und sollte aktiviert werden, falls dies noch nicht passiert ist.

Privatsphäre:

Wie ihr im Screenshot sehen könnt, verbirgt sich hinter der Überschrift Privatsphäre die Einstellungen, die Piwik bei Datenschützern so beliebt machen.

Piwik Konfiguration Privatsphaere

Vergrößern +

Hier könnt ihr festlegen wie die IPs eurer Besucher gespeichert werden sollen.
Auch die Aktivierung von „Do-not-Track“ verbirgt sich hier, genauso wie noch einmal der oben bereits erwähnte Opt-Out Code für eure Impressum.

Um die Datenbankgröße zu regulieren könnt ihr hier ebenfalls festlegen, ob alte Besucher-Logs von Piwik automatisch gelöscht werden sollen.

Datenbanknutzung:

Wenn wir schon über Datenbanken sprechen, unter dem Punkt Datenbanknutzung findet ihr genau diese Informationen und ihr könnt kontrollieren wie groß eure Datenbank ist. Je nach dem könnt ihr dann entscheiden wie oft und wann ihr was löschen wollt oder ob ihr überhaupt etwas löschen wollt.

Beachtet bitte auch wie groß die Datenbank überhaupt sein darf, euer Hoster kann euch hier sicher weiterhelfen.

Sicherheit:

Im letzten Punkt findet ihr eine Aufstellung über euer Sicherheitseinstellungen.

Piwik Konfiguration Sicherheit

Vergrößern +

In diesem Bereich zeigt euch Piwik auch ganz allgemeine Daten zu eurem Hosting. Welche PHP Version ist installiert, welche CGI und so weiter.
Eine schöne Sache um ein wenig die Aktualität eures Hostings im Auge zu behalten.

Piwik Dashboard:

Nachdem wir jetzt so lange über den Punkt Einstellungen gesprochen haben, hier noch ein paar Allgemeine Tips.

Web Analytics Piwik

Vergrößern +
Quelle: Piwik Media

Euer Dashboard könnt ihr beliebig erweitern und zwar ganz einfach per Drag & Drop.

Dafür wählt ihr einfach „Widgets & Dashboards“ auf und wählt Fenster aus, die bei euch im Dashboard angezeigt werden sollen. Werden diese dann angezeigt könnt ihr diese ganz einfach bei gedrückter linker Maustaste verschieben.

Über die kleine Symbole in den Dashboard Fenster könnt ihr auch die Datensätze ändern, die angezeigt werden sollen, natürlich auch die passenden Parameter.

Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Keine Bewertungen bis jetzt :( )
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Post Navigation