Mehrere WordPress Blogs mit ManageWP unter einen Hut bringen

ManageWP

Quelle: Screenshot

Ihm Rahmen einer Blogparade von Peer Wandiger, vielen von euch sicher bekannt als der Autor von Selbständig im Netz, mit dem schönen Thema „Software“, möchte ich euch heute meine neue Lieblingssoftware vorstellen.

Dieser hört auf den Namen ManageWP und erspart mit mittlerweile jeden Tag jedemenge Zeit, da Zeit Geld ist und ManageWP für 5 Blogs nichts kostet, ein super Win Win Geschäft für mich, sicherlich auch für viele von euch, aber dazu später mehr.

Was kann ManageWP?

ManageWP macht in erster Linie einmal nichts anderes, als all eure WordPress Blogs unter einem Dach zu vereinen. Das alleine macht ist es eigentlich schon wert, sich das ganze mal genauer anzuschauen.

Das habe ich auch direkt gemacht und siehe da, ich war begeistert. Meine Blogs und Seiten wurden schnell hinzugefügt, lediglich ein Plugin ist zu installieren und ab diesem Moment konnte ich Sachen, wie etwa Updates, Spam löschen oder Themes upzudaten, direkt aus einem aufgeräumten Dashboard heraus.

Hier in einem Screenshot aus meinem Dashboard zu sehen:

UpToDate mit ManageWP

Quelle: Screenshot

Dank einer Zwei – Wege Authentifizierung machte ich mir auch direkt weniger Angst um meine Daten, sind doch die Zugänge zu meinen Webseiten etwas was nur berechtigten zustehen sollte.

Dann ist aber immer noch nicht Schluss, Freude macht mir zum Beispiel auch die Android / iOS App, die es auch in der kostenlosen Version schon gibt, Spam von unterwegs löschen? Kein Problem!

Wenn man etwa Geld in die Hand nehmen will kann man praktisch alle Maßnahmen, also zum Beispiel auch Artikel schreiben, direkt aus dem Dashboard von ManageWP durchführen.

Was kostet ManageWP?

Die gute Nachricht zuerst, für 5 Webseiten ist ManageWP in der Basis Version vollkommen gratis. Dies beinhaltet, wie oben schon erwähnt, die tollen Apps oder die Sicherheit für euren Account per Two Factor Auth.

Solltet ihr mehr Features brauchen richtet sich der Preis jeweils im 5 Webseiten Schritt. Heisst also für die zweite Stufe werden bei 5 Webseiten 4 Dollar im Monat fällig, für 10 wären es 7 Dollar. Mit allen Features und 5 Webseiten werden stolze 24 Dollar im Monat verrechnet.

Mir persönlich reicht zur Zeit noch die kostenlose Variante, allerdings werde ich wohl demnächst die Anzahl an Blogs etwas hochsetzen.

Highlights von ManageWP im Überblick:

In der kostenlosen Version:

  • 5 Webseiten hinzufügen und verwalten
  • Updates für alle Blogs aus einem Dashboard durchführen
  • Themes zentral updaten
  • Kommentare verwalten für alle Blogs
  • Zwei Wege Authentifizierung für eure Sicherheit
  • Tolle Apps für Android und iOS

In den weiteren Versionen von ManageWP:

  • Artikel und Beiträge zentral bearbeiten
  • Backups automatisieren, nach Google Drive, Dropbox und weiteren
  • Sicherheitschecks
  • Uptime Monitoring
  • SEO Hilfen
  • Clone Wizard um neue Seiten schneller zu erstellen
  • und vieles mehr…

Fazit

Mir persönlich gefällt ManageWP einfach nur fantastisch, ich möchte es gar nicht mehr missen. So muss ich einfach nur mein Smartphone zücken und schon habe ich alle meine Blogs im Überblick, keine vergessene Updates, keine Spam Ansammlungen, keine Fehler die mir entgehen. Rund um eine tolle Sache und das schon in der kostenfreien Version.

Schaut es euch ruhig mal an, es lohnt sich!

Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (2 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5 )
Loading...

4 Kommentare

  1. Nettes Tool. Aber wenn man ein bisschen mehr will, kann das ganz schön ins Geld gehen!
    Sabienes

    • Moritz on 25/04/2013 at 11:06 said:

      Schon, aber irgendwie muss man ja alles unter einen Hut bringen. 10 WordPress Blogs jeden Tag einzeln besuchen, updaten und Spam löschen kann schon ein wenig dauern. :)

      Grüße Moritz

  2. Pingback: Blogparade: Software Tipps für Selbständige im Netz | Kleckerlabor

  3. Doris on 25/07/2015 at 10:53 said:

    guten Morgen,

    ich brauch mal Rat.
    Ich hab MangedWP – Plugin installiert.
    Jetzt konnte ich meine Seiten ohne das ein Adminkennwort abgefragt wurde einfach in das Dashboard integrieren. Wie kann das sein?
    Muss ich mir jetzt Sorgen um meine Daten machen?

    Danke ich hab echt Bedenken.

    Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Post Navigation