Bloggen – Schritt für Schritt erklärt!

BloggenBloggen – was ist daran so besonders? Das kann doch jeder!

Auch schon einmal gehört?

Ich schon oft, Domain, WordPress und irgendwas schreiben. Das ist bloggen!

Ich wünschte es wäre alles so einfach, ich wünschte ich bräuchte keine Technik, keinen Code, kein Plugins, kein Design, keine Suchmaschinen, es gäbe keine Spammer, es gäbe keine Menschen die mir schaden wollen, ich hätte unendlich viele Ideen, super viel Zeit und eine perfekte Rechtschreibung.

So einfach ist es aber dann leider doch nicht, viele von euch wissen das längst, die anderen werden es im folgenden Artikel erfahren. Keine Angst es kommen auch noch positive Aspekte des Bloggen zur Sprache. ;)

Bloggen, was ist das eigentlich?

Wir haben ja eingangs schnon gehört was das Bloggen nicht ist, nämlich unheimlich einfach. Natürlich ist es verhältnismäßig leicht einen Blog aufzusetzen und mit irgendetwas zu befüllen. Dies ist aber nicht die Kunst, für mich gehört zum Bloggen vor allem auch eines dazu und zwar GELESEN zu werden.

Was bringt mir ein Blog in dem ich über Jahre blogge und niemand liest was ich schreibe? Ich meine wenn ich will das nur eine bestimmte Personengruppe meinen Blog liest, dann kann ich das technisch so regeln, aber eigentlich möchte ich doch mit „fremden“ Person in Kontakt kommen.

Was möchte ich also beim Bloggen?

  • Ich möchte mich mitteilen.
  • Ich möchte das meine Inhalte gelesen werden.
  • Ich möchte anderen Personen helfen. (…durch Freude, technische Hilfe, Informationen usw.)
  • Ich möchte mit anderen Personen über die gebotenen Inhalte reden.

Natürlich kommen hier noch mehr Aspekte ins Spiel, wie etwa Geld, Macht, Geltung und viele mehr. Ich denke aber das die oben genannten Punkte das Bloggen im Kern schon gut beschreiben.

Wie kommt man zum Bloggen?

Gute Frage eigentlich, ich weiss es gar nicht mehr so wirklich. Ich fing damals an in einem Blog gelerntes einfach schriftlich festzuhalten. Hatte ich etwas neues gefunden oder etwas kompliziertes endlich verstanden, habe ich es einfach aufgeschrieben. Da ich mir dachte, das meine Probleme eventuell auch andere haben könnte, setzte ich das ganze einfach ins Netz und schon war es passiert.

Es gibt also keine Art Bestimmung, Berufung oder Auswahl. Das ist ja das schöne am Bloggen, ihr könnt jederzeit, an fast jedem Ort, loslegen. Keiner steht euch im Weg, nur ihr euch selbst!

Was braucht man zum Bloggen?

Ein paar Dinge benötigt es natürlich um mit dem Bloggen zu starten.

Erstens:

Ihr müsst einen Blog erstellen. Wie das genau geht habe ich bereits in einigen Artikeln beschrieben, hier ein Auswahl:

Zweitens:

Ihr habt jetzt euren Blog und habt schon losgelegt mit dem Bloggen?
Dann wird es Zeit euren Blog bekannt zu machen.

Dafür habe ich folgende Tips für euch:

Wie bloggt man erfolgreich?

Hier liegt der Hase im Pfeffer begraben und dafür gibt es nicht die eine Lösung.

Schon das Wort „erfolgreich“ ist sehr relativ oder? Für den einen reicht es wenn er einen Leser pro Tag hat, der anderen hätte gerne die Millionen.

Generell sollte man sich nicht selbst unter Druck setzen und lieber seinen Blog Schritt für Schritt aufbauen, das Bloggen erfordert viel Disziplin, Hingabe und vor allem, was oft vergessen und nicht gesehen wird, es macht einen riesen Haufen Arbeit.

Um denn noch das Beste beim Bloggen heraus zu holen kommen hier ein paar kleine Tips für euch.

Tips & Tricks:

  • Knüpft Kontakte zu anderen Schreibern die in eurem Ressort bloggen.
    • Nichts spricht dagegen sich mit Kollegen zusammen zu tun, sich mal auszutauschen und über dies und das zu reden. Konkurrenz ist nicht alles, Zusammenarbeit bringt allen mehr Vorteile. Ihr könnt kommentieren (was euch auch den ein oder anderen Link einbringt) oder ihr könnt über die sozialen Netze in Kontakt treten. Für besonders „Scheue“ gibt es auch noch die gute alte Email.
  • Nehmt an sogenannte Blog Paraden teil, etwa dem Webmasterfriday.
    • Nur wer sich außerhalb seines Blogs präsentiert und in Form von sogenannten Backlinks (Links von anderen Webseiten zu eurem Blog) auch empfohlen wird, hat auf lange Sicht Chancen sich in der Suchergebnissen vorne zu präsentieren.
  • Vernetzt euch und euren Blog über die existierenden sozialen Netze.
    • Nutzt die Sozialen Netze, aber auch Portale wie YouTube für euch um auf euch und euren Blog aufmerksam zu machen. Facebook, Twitter, Google+, Vimeo, YouTube, Pinterest usw. Die Auswahlmöglichkeiten sind beim Bloggen nahezu unbegrenzt.
  • Lauft beim Bloggen nicht nur anderen „führenden“ Blogs nach, seid ruhig kreativ oder „anders“.
    • Es spricht nichts dagegen euren eigenen Stil zu finden, natürlich muss man das Rad nicht immer wieder neu erfinden. Erfindet man allerdings etwas ganz neues, kann es durchaus sein, dass ihr ab diesem Moment ganz vorne dabei seid!
  • Bietet euren Lesern einen Mehrwert.
    • Egal was ihr schreibt, eure Leser wollen unterhalten werden, wollen aufgeklärt werden oder wollen was von euch lernen. Denk immer daran wenn ihr schreibt.
  • Haltet durch, lasst euch nicht von den langen Anlaufzeiten beim Bloggen abschrecken.
    • Gerade am Anfang kann das Bloggen relativ langatmig sein, es kommen nur zögerlich Leser zu eurem Blog, auch Kommentare gibt es nur selten. Dies ist ganz normal, wir alle müssen da durch. Da heisst es einfach – dran bleiben!
  • Kommuniziert mit euren Lesern, zeigt ihnen das sie wichtig sind.
    • Antwortet auch auf Kontaktanfragen, ja auch das gehört zum Bloggen dazu. Mit Kontaktanfragen sind natürlich auch Kommentare gemeint und es ist auch gemeint das ihr euren Lesern auch Kontaktmöglichkeiten bietet, umso mehr, desto besser. Verliert aber vor lauter Kanälen nicht die Übersicht. Eingeschnappte Leser kommen nur selten wieder!
  • Vermarktet euren Blog nicht zu früh.
    • Ich sehe so oft Blogs die von Anfang an ihren Blog mit Werbung zupflastern. Natürlich kann man auch bloggen um Geld zu verdienen, aber ihr solltet dieses Thema Schritt für Schritt angehen. Ein Blog mit 10 Lesern wird so oder so nicht die riesen Einnahmen generieren  Spar euch also eure Banner auf, kommt Zeit, kommt Geld. Übertreiben solltet ihr es dann natürlich auch nicht. Bloggen geht auch einher mit lesen, also lasst ein wenig Text zwischen den Bannern.
  • Bloggt regelmäßig, aber nicht öfter als ihr könnt, so das die Qualität eurer Artikel darunter leiden muss.
    • Am besten überlegt ihr euch einen bestimmten Rhythmus um neue Einträge zu veröffentlichen. Ich sehe das immer bei mir, einen Monat poste ich 20 Beitrage, im nächsten dann nur 3. Das lässt sich leider nicht immer vermeiden, aber vornehmen kann man es sich sicherlich. Nicht alle haben so verständnisvolle Leser wie ich. Danke noch einmal an dieser Stelle. ;)
  • Bildet euch regelmäßig weiter, sowohl in WordPress, als auch in der Suchmaschinenoptimierung.
    • Mit dem Erfolg kommen auch die Neider. Da wird probiert eure Werbung zu sabotieren oder es wird probiert sich illegalerweise in eurem Account einzuloggen. Da gibt es massenweiße Spam und unliebsame Bewertungen. Seid darauf vorbereitet, legt euch rechtzeitig passenden Plugins zu und lernt wie ihr mit diesen Problem umgehen könnt. Weiterbilden ist dafür leider unverzichtbar. Hier eine Auswahl an WordPress Plugins die nicht fehlen sollten beim Bloggen.
  • Habt SPASS an der Sache!

Fazit:

Bloggen ist kein Hexenwerk, das ist klar, aber es ist auch nicht so einfach wie allgemein gedacht wird. Zum Bloggen gehört eine große Portion an Ehrgeiz und Arbeit. Es macht nicht immer Spaß, es lohnt sich aber durchzuhalten. Bloggen ist im Prinzip wie ganz viele andere Hobbys einen Herzensangelegenheit.

Ich für meinen Teil wünsche euch allen viel Spaß beim Bloggen und natürlich auch Erfolg, solltet ihr Fragen haben und / oder noch mehr Tips haben wollt, dann kommentiert und ich werde euch versuchen weiterzuhelfen, so gut wie es eben geht. :)

Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5 )
Loading...

2 Kommentare

  1. Hallo,
    einen sehr interessanten Artikel zur Thematik Blogging hast du hier verfasst und alle Tipps sind verständlich erklärt und allesamt nachvollziehbar. Viele der Tipps befolge ich Tag für Tag auf meinem Blog. Da gebe ich dir Recht, dass das Bloggen viel Fleiss und Mühe voraussetzt und man muss einfach dran bleiben und nicht nachlassen. Früher oder später zahlt sich die ganze Arbeit aus. Ungefähr 2 Jahre sollte ein Blogger durchhalten, um zu sehen, ob das Bloggen ihm liegt oder nicht. Nach dieser Frist fällt es einem leichter zu bloggen.

    • Moritz on 06/03/2013 at 09:22 said:

      Hallo Alex, vielen Dank für dein Lob.
      Mit dem Durchhalten ist das halt so eine Sache, es dauert halt immer ein wenig bis die ersten Besucher und Kommentare kommen, danach fällt es einige sicher schon einfacher. Wie lange dies dauert ist natürlich für jeden Blog unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab, einige kann man nicht mal richtig beeinflussen, manchmal gehört eben auch ein wenig Glück dazu.

      MfG
      Moritz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Post Navigation