Meine 3-Lieblings Artikel in dieser Woche – KW 36

Die Woche neigt sich rasant dem Ende zu und es ist mal wieder an der Zeit euch meine drei Lieblings Artikel in dieser Woche vorzustellen.

In dieser Woche gibt es einen Artikel der sich mit Links von Universitäten beschäftigt und auch einen netten Absatz über die aktuelle Bedeutung des Page Rank für Blogs beinhaltet. Weiters geht es um den Umgang mit WordPress und Marketing mit einem kleinen Geldbeutel.

1. Links von Universitäten

In dem Blog aus meiner Blogroll mit dem Namen Existenz im Netz Blog geht es im verlinkten Artikel um Möglichkeiten an Links von Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen zu bekommen. Der Nutzen liegt in dem hohen Trust und eben im, meist sehr hohen, Page Rank. Eben auch dieser Page Rank wird in einem Abschnitt auch thematisiert und ich stimme hier mit dem Autor voll überein. Wobei müsst ihr jetzt aber selbst nachlesen. ;)

2. 7 Lektionen im Umgang mit WordPress

Auf wplift.com findet sich ein sehr schöner Artikel der sich mit dem Umgang mit WordPress auseinander setzt. Der Autor beschreibt anhand seiner langwierigen Erfahrungen mit WordPress welche Lektionen er in der Zeit gelernt hat und gibt diese an uns Leser weiter.

Sehr schön zu lesen, auch wenn es auf englisch ist. Ein bisschen was zu lernen gibt es dabei auch und ein bisschen was, was ich noch nicht wusste.

3. Marketing mit knappem Budget

Peer Wandiger von dem sehr bekannten Blog „Seblständig im Netz“  hat einen sehr ausführlichen Artikel über das Marketing mit einem kleinen Budget zusammengestellt. In diesem Artikel findet ihr 15 Tips und Tricks rund um günstiges und auch innovatives Marketing.

Ein wirklich sehr interessanter Artikel, den ihr euch nicht entgehen lassen solltet, auch wenn euer Geldbeutel breiter gefüllt sein sollte. ;)

Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (Keine Bewertungen bis jetzt :( )
Loading...

7 Kommentare

  1. Hey! Vielen lieben Dank für die Empfehlung, das freut mich und es ist schön, dass Dir der Artikel gefällt :-)

    Auch den Artikel von Peer finde ich sehr, sehr lesenswert. Irgendwie hast Du da aber einen kleinen Buchstabendreher drin.

    Ich wünsche dir eine wundervolle Woche, viele Blogideen und ein bisschen mehr Sonne, als es sie hier gerade gibt.

    beste Grüße

    • Moritz on 10/09/2012 at 13:14 said:

      Vielen Dank für deinen Artikel, dein Wünsche für die Woche und auch den Tip mit dem Dreher. Da ist mir wohl ein Buchstaben zuviel reingerutscht.

      Grüße und auch dir eine schöne Woche! :)

  2. Der Artikel mit den 7 WordPress-Lektionen ist echt ganz interessant. Gerade was Lektion 4 angeht, sollte ich bei mir mal ein wenig was machen und optimieren. ^^

    Grüße Stephan

    • Moritz on 10/09/2012 at 13:15 said:

      Also wenn du das nicht in der letzten Minuten geändert hast, ist es bei dir doch eh ganz schön gelöst finde ich!

      Grüße

      • Danke ;) – Nein, habe heute noch nichts dran geändert gehabt. :P
        Hmm eventuell werde ich einfach mal einen A/B-Test oder so machen und schauen, ob es nicht vielleicht besser ist, die ganzen Subscribe-Buttons/Infos ganz oben in die Sidebar zu tun.

        • Moritz on 10/09/2012 at 14:59 said:

          Ich weiss nicht ob sich das wirklich lohnt. Im Prinzip brauchst du ja eine eher homogene Gruppe die deine Webseite besucht. Am besten würde der Test wirken bei einer wiederkehrenden Leserschaft in einer angemessenen Größe.

          Sonst werden deine Ergebnisse nicht sonderlich aussagekräftig. Mitunter kann es dir sogar passieren das einfach gar nichts passiert. Also das sich keine Veränderung einstellt.

          Man muss immer beachten das soziale Netzwerke, im Normalfall, etwas sehr privates sind. Das heisst ich kann und will auch nicht jede Webseite „liken“.

          Unter Umständen möchte ich nicht das eine großer Kreis meiner „Bekannten“ sieht was ich so mache oder ich möchte nicht ständig Nachrichten einer Seite in meinem „Stream“ haben.

          Einige Seiten, auch sehr sehr große, nutzen diesen „Stream“ ja bereits sehr inflationär, so das man eigentlich ständig mit Nachrichten überflutet wird, die man eigentlich gar nicht haben wollte.

          Lange Rede kurzer Sinn. Die Leute die dir unbedingt folgen wollen, die machen es, fast schon egal wo du deine Buttons versteckst. Die Möglichkeit muss nur da sein, am besten eben sichtbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Post Navigation